Bernd

Capri Perana V8

Bernds Perana

 
 

Dieser Capri wurde im November 1972 von der Basil Green Motor Company vom XL 3000 zum Perana umgebaut, im wesentlichen Windsor 302 V8, Lenkung modifiziert, Antrieb und Differenzial getauscht, Sportstoßdämpfer mit 4 cm Tieferlegung und ein paar weitere Kleinigkeiten.
Über Grosvenor, East London in Südafrika wurde er dann ausgeliefert und fuhr wohl die nächsten 30 Jahre in der Nähe von Johannesburg.

Ein Sammler aus Koblenz hat ihn 2005 dort entdeckt und nach Deutschland importiert, Zustand 3-4 aber komplett rostfrei.
Er wurde dann in der Nähe von Kastellaun, Hunsrück, in einem Bunker abgestellt und sollte für den historischen Rennsport umgebaut werden. Schaltgetriebe und Pedalerie waren schon angeschafft.
Dazu kam es nicht, 2014 hat Bernd ihn dort gekauft und von einem Fordmeister restaurieren lassen.
Die Ersatzteile kamen zum Teil aus England und Australien, von motomobil, Tilo Rögelein, WST, dem Capriclub Koblenz etc., Motor und Getriebekleinteile von Mustanghändlern wie RSB .
Kleinere Unfallschäden wurden beseitigt, Spaltmaße optimiert und er wurde in einer Lackierwerkstatt in Ochtendung wieder im Originalfarbton lackiert. Auf die schwarzen Streifen und den schwarzen Heckdeckel hat Bernd (bis jetzt) verzichtet.
Im September 2014 hat Bernd ihn mit H-Kennzeichen zugelassen und das Auto wird monatlich gefahren.

Bernds PeranaBernds Perana

Escort

Ford Südafrika importierte ab 1968 den Escort RS 1600 als PS-starken Kleinwagen und wohl auch für Rennen.
Allerdings waren die Cosworth-BDA-Motoren zu kompliziert für den südafrikanischen Markt und so baute Basil Green Motors diese aus und ersetzte sie durch den 2-Liter-Pinto mit 100 PS.

Der RS-Motor in der Werbung

Auch das RS 1600-Badge wurde 1:1 durch das Perana-Logo ersetzt.
So wurden ca. 100 Escort RS 1600 zu Peranas umgebaut.
Lustigerweise verkaufte Basil Green die ausgebauten RS-Motoren dann „limitiert“ für 695 Rand als ideal unter anderem für den Escort.

Durch diese Umbauten wurden die RS 1600 in Südafrika so selten, daß jetzt verstärkt wieder Peranas rückgebaut werden.

Escort PeranaEscort PeranaEscort PeranaEscort PeranaEscort PeranaEscort PeranaClives getunter Escort Perana

Rennversion

Bereits 1969 begann Basil Green mit der Vorbereitung eines Tourenwagens der Gruppe 5 nach FISA- (heute FIA-) Reglement für die Saison 1970 der South African Saloon Car Championship.
Immer getreu dem Motto: Win on Sunday, sell on Monday.
Der 302 cui V8-Windsor wurde dabei von Gurnsey Weslake veredelt und bekam 4 48er-Doppel-Weber-Vergaser, was zu über 400 PS führte.

Sponsor und Namensgeber war die Gunston Cigarette Company, die auch schon Formel 1 Autos, aber auch z.B. Cortinas in ihrem Team Gunston von John Love unterstützte. Die Lackierung war in den Farben der Marke Orange und Braun.
So entstand der Gunston Perana Z 181.
 
 

Bob Olthoff im originalen Gunston Perana
Bob Olthoff im Z 181

 
 
Gleich im ersten Rennen im Januar 1970 holte sich Z 181 die Pole Position und gewann im Laufe des Jahres 13 von 14 Rennen der Meisterschaft. Dabei stellte er auf allen Strecken Südafrikas einen neuen Rundenrekord auf und war z.B. auf dem Kyalami Circuit dabei nur 8 Sekunden langsamer als ein damaliger Formel 1 Wagen.

Heute ist das Auto im Besitz des Powerboat-Champions Peter Lindenberg.

 
 
Aufgrund dieser Dominanz wurde der Perana als „Spezial-Tourenwagen“ eingeordnet und mußte in der Gruppe 2 starten.
Von dieser Version wurden insgesamt 6 Autos gebaut, wovon der Gunston Perana A2 der bekannteste ist.
 
 

Gunston Perana A2
Gunston Perana A2

 
 
Eines dieser Autos zerstörte Basil Green höchstpersönlich bei einer Testfahrt auf dem Kyalami Circuit, als er bei Tempo 240 einen Unfall hatte.
Der Überlegenheit der Capris tat dies keinen Abbruch, ein Perana wurde 1971 Meister und der A2 mit Bob Olthoff dann 1972.

Die Peranas fuhren noch mehrere Jahre bei Rennen mit, wenn auch weniger erfolgreich.
Auf dem Photo unten sieht man, wie Bob Olthoff im Gunston A2 Basil van Rooyen im DOD Perana jagt (ca. 1975).
 
 

Der A2 jagt den DOD Perana
Der A2 jagt den DOD Perana

 
 
Der A2 ist heute im Besitz eines Sammlers in der Nähe von Kapstadt.
Der Verbleib der restlichen 4 Renn-Peranas ist noch ungeklärt, aber ich habe Bilder gefunden, die nahelegen, daß noch mindestens ein weiterer noch lebt.

Hier noch ein paar Bilder, die Barry Scott bei historischen Rennen zwischen 2006 und 2009 auf dem Kyalami Circuit aufgenommen hat.
Das Auto mit der Nummer B 51 könnte ein Gruppe-2-Perana sein, der Z 181 hat seine „angestammte“ Nummer durchgestrichen, weil er bei diesen Rennen die Nummer B 52 bekam.

Z 181Z 181 vor B 51Z 181 vor B 51Z 181Z 181Z 181B 51 vor Z 181B 51 vor Z 181

 
 

Peter

Gunston Perana Z 181

Peter Lindenberg
Peter Lindenberg

 
 
Peter ist ein professioneller Boot- und Auto-Rennfahrer. Seine Erfolge sind bemerkenswert.
Nur ein paar: 5x SA Barefoot Champion, Springbok Wasserski Rennfahrer, 15x (in 21 Jahren) SA Formel 1 Powerboat Champion, 1989 3ter in der Powerboat World Series.
Inzwischen konzentriert er sich auf Autorennen und Oldtimer-Rallies. Er gewann die Wesbank Class in einem Opel V8 1994, wurde Dritter in der V8 SASCAR (South African Stock Car Auto Racing) Series 2000 und Zweiter 2001.

Peters Gunston

Dieser Perana wurde 1969 von Basil Green speziell gebaut, um 1970 die SA Saloon Car Championship mitzufahren. Das Auto wurde nach Internationalen FIA Gruppe 5 Spezifikationen gebaut.
Das Auto wurde von Bobby Olthoff gefahren.
Es debütierte im Januar 1970 und kam auf die Pole Position mit der schnellsten jemals in Kyalami gefahrenen Personenwagen-Zeit. Es konnte das Rennen mit nahezu einer dreiviertel Runde Vorsprung gewinnen und erreichte eine Rundenzeit von 1min 36sec, was nur 8 Sekunden langsamer war als der Formel 1 Rekord.
In der 1970er Saison gewann das Auto alle bis auf ein Rennen der Nationalen Meisterschaft und brach den Rundenrekord auf jeder Strecke in Südafrika.
Ende 1970 hat die AA (die Kontroll-Organisation in Südafrika) das Auto verboten und neue Regeln für 1971 erschaffen. Diese Regeln bestanden auf einem Serien-Rennauto.
Danach wurde Z 181 in Basils Werkstatt für einige Jahre eingelagert und letztlich an einen Rundstreckenfahrer im damaligen Südwestafrika verkauft.
Peter spürte das Auto 1987 auf und begann, es von Grund auf aufzubauen. Es ist jetzt genau so wie es Rennen fuhr und wurde von Basil persönlich überprüft.
Der Motor ist ein Gurnsey Weslake 302 cui V8 auf Basis des Windsor-Motors, der von 4 Stück 48er down draft Doppel-Webern gefüttert wird, und ungefähr 400 PS hat.
Das Getriebe ist eine Standard-4-Gang-Ford-Top-Loader-Schaltung. Das Differential original.
Die Bremsen sind Ford-V6-Capri-Scheiben vorn und 1600er Capri hinten. Das Auto fährt also wirklich sehr schnell, während die Bremsen da nicht mitkommen.
Peter fährt das Auto jedes Jahr bei einer Reihe von historischen Veranstaltungen.

Peters Gunston (cc-by-sa Pierre Martins www.pts106.com)Peters Gunston (cc-by-sa Pierre Martins www.pts106.com)

Photos: cc-by-sa Pierre Martins (www.pts106.com)

Cortina

Das erste Modell der Peranas war der Cortina.
Schon 1967 tunte Basil Green den Cortina Mk II mit dem Essex-V6-Motor mit 140 PS aus dem Ford Zephyr. Die Serienproduktion begann im Sommer 1968.
Als Basis für den Umbau diente der GT.
Ab 1972 bekam auch der Mk III den Essex-Motor.
Die Autos wurden zudem tiefer gelegt und bekamen als optisches Erkennungsmerkmal außer dem Perana-Badge auf der Heckklappe einen schwarzen Streifen vorne quer über die Motorhaube, einen schwarzen Kühlergrill und schwarze Felgen. Selbstverständlich war auch die Innenausstattung schwarz.
Vertrieben wurde der Cortina Perana damals noch von Grosvenor Motors, dem damals größten Fordhändler in Südafrika, und nicht von Ford.
Nach dem Umbau war der Cortina 64 kg schwerer als das 4-Zylinder-Modell von Ford.

Cortina PeranaCortina PeranaCortina PeranaCortina Perana

Capri Perana V6

Als Ende 1969 die ersten Capris nach Südafrika kamen, fing Basil Green sofort an, sie zu tunen.
Wie auch schon beim Cortina ersetzte er den Motor (hier den 2-Liter-V4) durch den 3-Liter-Essex.
Diese Autos hatten noch eine glatte Motorhaube und keinen Powerbuckel.

Die Produktion verlief sehr schleppend und es wurden vermutlich nur 20 Autos gebaut, von denen wahrscheinlich nur eines original und eines mit Austauschmotor überlebt haben. Damit ist der Capri V6 Perana der seltenste aller Peranas.

Als Ford den Capri selber mit Sechszylinder-Motoren auslieferte, endete die Produktion bei Basil Green Motors Anfang 1970.
Basil Green baute daraufhin den Capri V8 Perana.

Arve

Capri Perana V8 BG 0141

Arves Perana

 

Arve importierte diesen Perana im August 2002 von Südafrika nach Norwegen.
Das Auto wurde vor ein paar Jahren von Grund auf restauriert. Dabei bekam es eine Edelstahl-Auspuffanlage und die Innenausstattung ist jetzt aus echtem Leder, aber nach originalem Vorbild.
Ansonsten ist das Auto in Originalzustand.

Gunter

Capri Perana V8

Gunter´s Perana

 

Das ist (war) Gunters Perana. Auf dem Bild ist das „for sale“ Schild zu sehen. Inzwischen ist er verkauft.
Der Motor war modifiziert, ein 5-Gang-Getriebe eingebaut und man beachte die Rücklichter! Sind die von einem Mazda?
Gekauft wurde er von einem Sammler, der inzwischen 4 Peranas besitzt.
Gunter sucht jetzt einen „virgin“ Perana, das heißt einen originalen. Weiß jemand zufällig etwas?

Joe

Capri Perana V8 BG 0167

Joes Perana
Joes Perana

 
 
Diesen Capri Perana habe ich 2002 vom leider inzwischen verstorbenen Justin Stephenson in Südafrika gekauft und selbst nach Deutschland importiert. Er kam dann als verfrühtes Weihnachtsgeschenk Anfang Dezember an.
Importiert habe ich ihn übrigens über Holland, da dort die EU-Gesetze für Oldtimer nicht so streng angewendet werden wie in Deutschland.

Ein erster Check ergab nur ein paar kleine Probleme.
Die Batterie im Kofferraum hatte einen Kurzschluß, da sie nicht befestigt war.
Fahrer- und Beifahrer-Fußraum waren von innen nach außen durchgerostet. Von außen überhaupt kein Rost.
Der Fahrersitz war am Ende.
Ansonsten die normalen Spuren eines Autos, das über 30 Jahre alt ist.

Aber auch ein große Problem.
Um Platz für einen anderen (zu großen) Anlasser zu schaffen, wurde am Motorträger gebohrt und geschnitten.
Ausgerechnet der Motorträger – das Zeichen überhaupt für einen Perana.
Basil Green hat den extra entworfen, um seine speziell entwickelte Lenkung einbauen zu können.
Seien wir ehrlich – die wahre Geschichte ist wohl, daß der Motor nicht paßte und deshalb die Lenkung hinter den Motorträger versetzt werden mußte. Und das war auch keine speziell angefertigte Lenkung, sondern schlicht eine aus einem Linkslenker, die verkehrt herum eingebaut wurde.
Zum Glück gibt es inzwischen Doppelsumpf-Ölwannen, mit denen auch der normale Motorträger paßt. Viele Perana-Besitzer in Südafrika bauen deshalb wieder einen normalen Motorträger ein, weil sie sehr schlecht an eine Lenkung eines Linkslenkers kommen.
Und so konnte ich auch einen Perana-Motorträger gegen einen Satz Rückleuchten eines Capri 1b tauschen. Die habe ich neuwertig in Holland bestellt und direkt nach Südafrika schicken lassen – hat mich insgesamt 80 Euro gekostet. Guter Deal!

Ansonsten habe ich bei ebay auf der ganzen Welt geräubert.
3 Armaturenbretter aus England, neue Schalter (Scheibenwischer, Armaturenbeleuchtung…) aus Hongkong, neuer Blinkerhebel Rechtslenker aus England, Chromecken für die Heckscheibendichtung aus Frankreich, usw. usf.

Und als der ganze Wagen halb zerlegt war, verlor ich den Platz zum Schrauben. Geldnot kam hinzu.
Immer in der Hoffnung, wieder weitermachen zu können, wurde der Perana erst einmal auf dem Hänger in einer Nacht- und Nebelaktion quer durch Deutschland gefahren, um ihn bei einem Freund unterzustellen.

Aber es half alles nichts, schlußendlich mußte ich ihn in die Tschechei verkaufen.

PowerrohreEdelbrock-Ventildeckel